Dänische Delikatessen

Auf der schönen Kletterinsel Bornholm tut sich so einiges. Vor allem die Freunde des seilfreien Kletterns haben in den letzten Jahren so einige Delikatessen aus dem Hut gezaubert. Hier ein Update zum Bornholm Kletterführer.

Reisevortrag Ostafrika

„Hakuna Matata - Von der Wüste in den Kongo“

von Tine Lickert & Jörg Lehmann am 16.2. 19.30 Uhr im Thaliagewölbe

„Hujambo Habari“ – „Hallo, wie geht’s? … Viel mehr konnten wir auf Suaheli nicht sagen, als wir im Sommer 2016 von Äthiopien bis in die DR Kongo durch fünf Länder Ostafrikas mit dem Fahrrad reisten.

Unser Weg führte uns von den Ausläufern des äthiopischen Hochlands in das Tal des Omo-Flusses bis in die wüstenhafte Landschaft am Turkana-See und von dort über Uganda und Ruanda zum Vulkan Nyiragongo am Kivu-See im Ostkongo.

Mein letzter Sturz


Eine unglückliche Klettergeschichte 2016 im Trentino von Erhard Klingner

Iranvortrag in Dresden

Am kommenden Montag präsentiert Geoquest den Vortrag Reisen und Klettern im Iran im Vereinszentrum des SBB in Dresden.


Klettern in Baraghan

Bergsichten-Vortrag Erzgebirge

Bergsichten-Vortrag Sonntag 13.11. 10 Uhr

Es muss nicht immer Sandstein sein!

 

Das Erzgebirge – Naturjuwel & Kletterziel

Wide Boyz - neue Route im Akienbruch

Immer, wenn man denkt, es ist alles ausgereizt, gibt es doch noch neue Ideen. Denn obwohl die Routendichte im Aktienbruch sehr hoch ist, kann man mit etwas Fantasie doch noch neue Kombinationen schaffen oder hin und wieder sogar noch eine zusätzliche Linie entdecken.

Klettern auf der Halbinsel Argolis (Griechenland)

Griechenland hat uns die Demokratie geschenkt und damit den ganzen Kontinent auf Vordermann gebracht. Man könnte meinen, es sei Zeit, für ein Gegengeschenk. Dem Land geht es momentan nicht so gut, also warum nicht etwas zurück geben und statt in der Terrorgebeutelten Türkei oder dem überteuerten Frankreich, die sauer verdienten Urlaubseuronen in diesem Jahr einfach mal bei den Hellenen ausgeben?

Ein fast ganz normaler Klettertag

von Erhard Klingner

Ich muss eigentlich nicht immer mehr Klettern im Alter Ü 70. Aber trotzdem tue ich es und das seit 52 Jahren. Und noch schlimmer: Ich weiß nicht mal warum. Zumal mir ja in den letzten Jahren bewusst ist, dass man sich beim Klettern im Elbsandstein in Gefahr begibt. Und wer sich in Gefahr begibt…Ich will nicht umkommen, ich will leben! Ich will klettern und leben. Aber leichter Klettern ist auch keine Lösung. Und was hilft da? Genau, viel klettern. Das hatte ich den ganzen Winter mal wieder in der Kletterhalle getan. Aber das Ergebnis war bei den ersten Freilandversuchen eher enttäuschend. Das Wetter, falsche frauliche Familienplanung (Ostseeurlaub im Juni!) und Altersangst (Ja, das gibt es, liebe junge Bergfreunde!) ließen mich bis in den Juli hinein erstmalig immer noch nicht zu alter Stärke finden.


Erhards Kletterkamerad Reisi hoch über dem Elbtal

Die Besten im Westen - Kletterführer Rheinland

Das Rheinland bekommt  einen Kletterführer!

Das Euter

Donnerstagabend. Es ist heiß. Den ganzen Tag den Hintern am Computer breit gesessen, die Augen bereits bildschirmförmig viereckig geworden, Bewegungsdrang staut sich auf. Wie wäre es mit noch ein bisschen klettern? Ja gern, aber wo? Drinnen - zu stickig! Draußen - für schwere Sachen ist es definitiv zu warm. Aber da war doch noch ...? Genau, da schlummert eine alte Idee in meinem Hinterkopf, die schon lange darauf wartet, ausgesprochen und ausprobiert zu werden. Ein neuer Boulderspot für Halle! Vielleicht zumindest, vielleicht auch nur eine Pleite. Doch es gibt nichts Gutes, außer man tut es und so radeln Chris, Björn und ich los, um es anzufassen, das Euter.

Vor Ort sieht es zunächst gar nicht gut aus - das Ding ist enervierend glatt. Die Restwärme des Sommertages macht es nicht einfacher. Die Erstbesteigung gelingt aber schließlich mittels "run and jump".

Inhalt abgleichen