Sonne statt Regen

Wer die Schnauze voll vom verregneten Frühling hat, dem empfehle ich eine kurz entschlossene Fahrt nach Sardinien. Das baut auf, auch wenn die Knochen alt und müde sind. Lest aber vor dem Abflug noch den Erfahrungsbericht von Erhard Klingner:

Hier herunterladen und lesen:

Halle rockt!

Halle Rocks Vol. 2

Es hat gerockt am Wochenende und das nicht zu knapp! Los gings mit der zweiten Auflage des Halle Rocks, unseres jährlichen Boulderevents hier in Mitteldeutschland. Dazu hatten die IG-Klettern Organisatoren rund um Silvio Ruppe dieses Jahr in den Aktienbruch geladen. Woche für Woche strömen viele Seilkletterer in dieses Gebiet und die hohen Wände ringsum lassen schnell vergessen, dass auch in Absprunghöhe so manches Bewegungsjuwel verborgen ist. Diesen Sonnabend stand aber alles im Zeichen der Mattenzunft und es wurde gepresst und gezogen, was die Sehnen hergaben.

Jetzt geht's rund - Haken und Hooks in Sachsen!

Im Zuge der Arbeiten zum neuen Peter-Brunnert-Buch "Die spinnen, die Sachsen!" (erscheint jetzt im Juni!) bekamen wir Kontakt zu Uwe Daniel, einem extremen Sprungartisten. Uwe macht 4er Sprünge in der Sächischen Schweiz, manche seiner Sprünge werden unter Experten sogar schon mit dem 5. Grad gehandelt. Mehr davon  im Buch.

Uwe springt auf den Schwager in den Schrammsteinen.

Neues vom Aktienbruch

Halle Rocks

Halle Rocks! Diesen schönen, zweideutigen Slogan hat sich unser Potsdamer Gasthallenser Walter Bartl, der auch bouldertechnisch schon Spuren im rotgelben Felsenland hinterlassen hat, ausgedacht.

Der senkrechte Wahn - Halfdome Regular

Ich spüre ein leichtes Ziehen an der Hüfte, einen kurzen Widerstand und als ich meinen Fuß weitersetzen will macht es leise „flupp“. Irritiert schaue ich nach unten und sehe mein Seilende nach unten entschwinden. Scheinbar zeitlupenartig fällt das Seil die 600 Meter bis zum Einstieg. Ich erwarte ein Geräusch, ein Peitschen, ein Zischen oder Knallen, irgendetwas – doch da ist nur Stille. Stille und Dunkelheit. Irritiert wache ich auf. Wo um alles in der Welt bin ich?

Sachsen-Anhalt-Meisterschaft 2010

Am 24./25 April ist es wieder so weit: Sachsen Anhalt rockt den Zuckerturm, dass er wackelt!

Am Sonnabend (24.4.) sind die Youngsters dran, die süßen Siege einzufahren und am Sonntag (25.4.) dürfen die großen ihre Zuckerkristalle von der Wand zu schlabbern!

Einschreibung ist jeweils von 8 - 9 Uhr, Start 9.30 Uhr

Der gute alte Ruppberg

Jahrzehntelang hat er die Kletterwelt des Ostens geprägt, er war von keinem Klettergurt wegzudenken: der gute alte Ruppbergkarabiner!

Inoffizieller Boulderwettkampf in Halle

Bouldern bis zum Hinken und Party bis zum Abwinken - passt das zusammen?

Wir wollten's wissen und luden wieder einmal zum Vergleich in unsere Miniboulderhalle ein. Wie immer undercover und streng geheim, denn mehr als dreissig Leute passen einfach nicht rein und so gern wir mal einen richtigen open-Wettkampf veranstalten würden, es fehlen die Räumlichkeiten :-( Doch dafür wird es wieder einen Halle Rocks Wettkampf im Sommerhalbjahr geben - einer für alle!

Bouldern in Chemnitz

Jetzt steigen wir dem Nischel auf's Dach! Und zwar am 13. März. Dann eröffnet die Boulderlounge ihre Couchs, ääh Sloper, Leisten und Matten! Wir freuen uns wahnsinnig drauf!

Hier die Ankündigung von Tom:

Bouldern, Bouldern, Bouldern

Thüringen

Markus Hoppe war mal wieder zu Besuch und hats mächtig krachen lassen. Ergebnis: der neue schwerste Boulder Thüringens ist im Hülloch entstanden. Schwierigkeitsgrad Fb8a+. `Mehr darüber im Blog von Thomas Hocke: http://felsensucht.blogspot.com/

Kurz darauf war Markus nochmal da und inzwischen gibts auch schon einen Fb8b-Boulder. Wir sind gespannt auf die Details und gratulieren dem Deutschen Meister zu dieser großartigen Leistung die wieder einmal zeigt, dass Markus draussen wie drinnen gleichermaßen leistungsstark ist.

Leipzig

Der 23. Boulder ist Geschichte und es war wieder einmal einfach nur genial. Die Boulder, geschraubt von Robert Leistner, Lutz Schneider und weiteren Freunden, waren allererste Klasse. Es erstaunt mich immer wieder, wie Topboulderer, wie der Robert, sich in Normalkletterer, wie mich, hineinversetzen können und genau passende Bewegungsprobleme zaubern: mit Dynamik, wo ich manchmal zögern möchte, mit Kraftanspruch, wo ich gern mal ausruhen will und mit Technikanforderungen, die sich erst im dritten Versuch erschließen. Es war wirklich genial, all diese Boulder zu probieren.

Gereon Großmann im Finale - bärenstark und doch sensibel :-)

Inhalt abgleichen