Die schwerste Route von Löbejün!

Der Sektor Sonnenwende im Aktienbruch (Löbejün) hängt mächtig über. Es ist nur ganz logisch, dass diese Wand die Strukturen für die Weiterentwicklung des mitteldeutschen Klettersports in sich birgt.

Es war mir selbst vergönnt, 2006 mit der Terra Nova Xc (9+) den Startschuss dafür zu setzen. Gleichzeitig hatte ich auch eine Direttissima eingebohrt, deren Erstbegehung dann 2009 dem stillen Spitzenkletterer Frank Jaenecke gelang. La lune de la miel war damit die erste XIa (10-) in unserem Gebiet.
Mehreren Kletterern war in etwa zeitgleich aufgefallen, dass es möglich sein musste, auch rechts von der Terra Nova zu klettern. Dirk Uhlig war dann derjenige, der den Bohrer anwarf und den Rechtsausstieg einbohrte.

Dirk hatte die Route schon mehrmals fast in der Tasche, doch die Bedingungen waren oft gegen ihn. Manche Leisten bröselten und mussten fixiert werden. Dann wieder stimmte die Tagesform nicht. Beim letzten Mal, zur Sommersonnenwende, war es ein feuchter Griff, der ihn (obwohl liebevoll mit Alufolie verkleidet) immer wieder abrutschen ließ. Da er den entscheidenden Zwischenhaken in den Durchstiegsversuchen kaum klinken konnte, waren mehrmalige seehr weite Abgänge die Folge.


Der Flug ist weit, zum Glück ins Leere.

Nach den, eigener Aussage nach, unerreicht vielen Versuchen in der Tour, konnte Dirk Uhlig am 19.7. schließlich den neuen Rechtsausstieg der Terra Nova für sich verbuchen. Die neue Tour trägt den Namen Novum. Wir gratulieren ihm zu dieser Spitzenleistung!


Hier zweigt die neue Route von Terra Nova ab.

Die endgültige Bewertung wartet auf die Statements der Wiederholer. Zwar ist klar, dass es schwerer als La lune ist, aber Dirk scheidet als sachlicher Vergleicher aus. Hatte er doch La lune in einer Leichtigkeit geklettert, die potenzielle Wiederholer erblassen ließ. Aufgrund seiner unsportlichen Länge hat er beide Cruxpassagen ganz locker überpannt und damit die schwersten Züge ausgelassen :-) Von Dirk kam jedenfalls erst mal ein ebenso trockenes wie vorsichtiges XIa für seine neue Tour.

Die Entwicklung ist hier nicht zu Ende. Benjamin Gerono hat rechts in der Wand ein utopisch aussehendes Projekt eingebohrt und frei gegeben. Kein Geringerer als der ehem. Deutsche Meister Markus Hoppe hat hier schon Hand angelegt und die Sache für machbar erklärt. Wir sind wahnsinnig gespannt!