Die gefährliche Mittelmarkierung

Die Mittelmarkierung eines Seiles ist so ziemlich das Letzte, worauf man beim Kauf achtet. Durchmesser, Gewicht, Normsturzzahl - das ist entscheidend. Wenn interessiert schon eine Mittelmarkierung?


So soll ein Seil sein - schön aussehen!

Nun kann eine Mittelmarkierung unterschiedlich aussehen und die verschiedenen Hersteller haben unterschiedliche Wege. Die aufwändigste ist ein unterschiedliches Flechtmuster des Seiles ab der Mitte, die einfachste Methode ist etwas Farbe auf die Mitte zu geben.

Diese Farbmethode stand bereits in der Kritik: Als Pit Schubert noch Vorsitzender des DAV-Sicherheitskreises war, erwarb er einst einen speziellen Seilmittenmarkierungsstift (was es alles gibt!), markierte Seile und machte Vergleichstests. Beunruhigend: an der markierten Stelle ließ die Festigkeit des Seiles messbar nach! Daraufhin trat er in Kontakt mit Stiftherstellfirmen und vereinbarte mit dem Hersteller des Edding 3000, dessen Einsatz die Festigkeit nicht beeinträchtigte, dass diese ihre Tintenrezeptur beibehalten, bzw. bei einer Änderung den Sicherheitskreis vorher informieren würden.


Diesen Stift kann man bedenkenlos für die Mittelmarkierung verwenden

Das war vor vielen, vielen Jahren. Nun hat mein Freund Björn ein 80m Beal Joker Unicore-Seil in Gebrauch gehabt, das ihm eigentlich viel Freude bereitet hat und mit seiner schönen Farbe auch ein willkommener Partner auf so mancher Fotosafari war. Es hätte sicher auch noch lange weiter gedient, aber mit Schrecken musste er feststellen, dass die Farbmittelmarkierung an zwei Stellen so dick ist, dass dort der Mantel steif geworden und danach regelrecht zerbrochen ist!



Man erkennt deutlich, dass die Mittelmarkierung klecksig aussieht

Die Mantelbruchstellen nochmal mit Markierung verdeutlicht

Hoffentlich ist dies ein Sonderfall, doch er führt zu zwei Konsequenzen:

  • Erstens sollte jeder bei einem derartig markierten Seil mal genau hinschauen, denn bei einem Kantensturz ist von enorm verringerter Sicherheit auszugehen und das Seil sollte sofort ausgesondert werden.
  • Zweitens sollte der Hersteller mal einen Qualitätscheck seiner Markierungsanlage durchführen, um Folgefälle auszuschließen.

Björn hat der Herstellerfirma Beal von dem Fall berichtet, aber bisher keine Antwort bekommen.

Inzwischen hat er es wohl oder übel an dieser Stelle durchschneiden müssen und verfügt nun über zwei 40-Meter-Seile. Aus eins mach zwei!

 

Wie man Seile behandelt, sie sonst noch so in der Mitte markieren kann und das völlig flexibel und gefahrlos, erfährt man neben vielen anderen Fakten rund um Knoten, Schlingen und Seile im Geoquest-Lehrbuch Kinderkopf und Affenfaust