Neues aus Mitteldeutschland

Heimat bleibt Heimat und Porphyr rockt!

Das das so ist und so bleibt, dafür sorgt die überaus lebendige Kletterszene rund um Halle und Leipzig. Das Neueste in Kürze:

Aktienbruch

Die Sommersonnenwende traf dieses Jahr sowohl auf bestes Wetter als auch auf motivierte Partygäste. Ein Höhepunkt waren die Highliner, welche den Steinbruch in ein Spinnenetz verwandelten und atemberaubende Darbietungen lieferten. Dazu zählen nicht nur die Begehung einer 120-Meter-Line sondern auch der Riesenpendelschwung, den jeder ausprobieren konnte, der rechtzeitig an der entsprechenden Station vorstellig wurde. Hier ist ein kurzes Video dazu: klick!

Auf dem Absatz rechts des Hangelmarathons hat sich einiges getan. Die route Schrille Rille wurde komplett geputzt, unten durch Erlaubnis des Erstbegehers mit einem zusätzlichen Haken versehen, so dass sie jetzt eine sehr anregende Kletterei im Grad VIIIa bietet. Tipp: jetzt machen! Und gleich hinterher die rechts davon abzweigende Neutour von Valentin Waldleben und Marcel Lehmann namens Kapitän Bohrloch IXa - klasse Bewegungen!

Kletterhighlight war die neue Route Zaunkönig (Xa, Erstbegeher Felix und Jochen Friedrich), welche die Kante des Wing Commander von rechts her klettert. Viele Leute haben das perfekte Wetter und die bereits darin baumelnden Exen genutzt, um diesem Bewegungsfest eine Begehung abzuringen.


Matthias Meilick im Zaunkönig Xa. Foto: Archiv Meilick

Tino Kluge arbeitet gerade an einem sehr schweren Projekt, dabei fiel sozusagen ganz nebenbei noch eine kleine aber feine Boulder-IXc mit einem Haken und dem Namen Frau Fuchs und Herr Elster ab. Bei der Reinigung der kleinen Felswand links unterhalb der Zerstörten Illusion wurden lose Felsplatten entfernt und der Bereich sicher gemacht. Der Haken von Frau Fuchs ... kann parallel genutzt werden, um links davon eine anregende VIIa mit dem Namen Lockvogel zu klettern.
Apropos Zerstörte Illusion: der unermüdliche Matthias Meilick hat (endlich!) den dubiosen Umlenker der Tour erneuert. Vielen Dank dafür!!! Jetzt muss nur noch der alte vollständig raus ...


Matthias Meilick bei der 2. Begehung von Frau Fuchs ... IXc. Links daneben die Neutour Lockvogel VIIa.  Topo: Tino Kluge

Golzermühle

Alexander Eilfeld, Tino Kluge und Benjamin Gerono haben fleißig gewerkelt und einen neuen Direkteinstieg zum Streichholzweg realisiert. Das kleine Dach darunter lädt aber auch wirklich zu einer kleinen Bouldersession ein. Das Ergebnis ist eine straffe IXc. Direkt rechts daneben gabs sogar eine komplette Neutour: RIP F. S. VIIIa vom Alex. Die Golzermühle hat noch viel Potenzial, sicherlich werden wir da bald noch mehr hören.


Da geht's hoch! Foto: Tino Kluge


Matthias im Thomsenriss IXb an der Golzermühle.  Foto: Archiv Kluge

Riveufer (Halle/Saale)

Sektor 2 und 3 sind fertig (rechts und Mitte), der linke Sektor (die Nummer 1) hat zwar schon Routen,  wartet aber noch auf fleißige Mitstreiter. Immerhin gibts da auch schon fertige Wege, nur sollte man in der Grillsaison sehr vorsichtig sein, abends werfen immer Angetrunkene Sachen runter. Boulderass Benjamin Gerono hat hier einen von mir schon mal vorgeputzten überhängenden Wandbereich mit bisher einem Boulder weiterentwickelt und mit viel Aufwand geputzt, so dass auch Mattenträger jetzt einen Grund haben, zum Riveufer zu kommen. Infos gibts im IG- Forum (hier klicken). Wer nicht weiß, wo die Sektoren sind: sie sind im aktuellen Rotgelben Felsenland genau eingezeichnet.


Andi Müller im Rissproblem Armageddon IXb.  Foto: Archiv Kluge

Galgenberg (Halle/Saale)

Erst einmal Glückwunsch an Andi Müller, der gerade in der Blüte seines Kletterkönnens zu stehen scheint und die schwerste Route der Stadt, die Endstufe XIa punkten konnte!
Benny hat an der alpinen Trainingswand rechts vom Campusboard einen neuen Haken gesetzt. Man kann an diesem nun von rechts unten nach links oben zum Umlenkhaken vom Campusboard klettern (ohne den rechten Griff im Riss vom Campusboard) und hat dadurch die neue Route Sideboard IXb in der Tasche.
Ich habe den oberen Bereich der Wand gesäubert und beräumt, sowie drei neue Umlenker gesetzt. Man kann also jetzt Griesgnaddel sehr weit klettern, wenn man mag 1 oder 2 Umlenker weiter an großen Griffen bis über die Endstufe. Die Endstufe hat dadurch eben auch einen richtigen Umlenker bekommen und man steigt sie auch richtig aus. Ebenso hat der Schwarze Gürtel einen neuen Umlenker bekommen, man muss nicht mehr über die ganze Wiese laufen oder zurückspringen. Das Gestein an der oberen Kante ist noch nicht komplett abgeklettert, wer hier ein bisschen zum Putzen beitragen möchte, tut ein gutes Werk. Insgesamt bieten die neuen Haken jetzt auch neue Möglichkeiten und es wird nicht mehr lange dauern, bis uns Benny mit neuen Kombinationen beglückt.


Johannes auf dem Weg zum neuen Umlenker im Schwarzen Gürtel IXc. Links oben der helle, beräumte Bereich.

Spielberg (Hohburger Berge)

Die IG Klettern Mittelsachsen hat in einer konzertierten Aktion einen neuen Zugang zum Sektor Sportklettern geschaffen. Vielen, vielen Dank dafür!!!
Der Zugang über neue Metallgitterroste ist für eine lange Lebensdauer angelegt, da das Wasser vermutlich weiter steigen wird, wurden sie gleich etwas höher angebracht.


Vielen Dank ihr fleißigen Schaffer!!!  Fotos: Archiv Frosch

Gaudlitzberg

Neues gibt es aus dem Sektor Riedelschniedel ganz rechts zu berichten. Dort habe ich schon 2015 2 neue Wege gemacht, die Saurampe, eine VI die von rechts nach links oberhalb einer glatten Platte quert (Nr. 1). Direkt durch diese Platte geht eine Variante dazu mit dem Namen Rampensau VIIIa (links vom Foto). Noch weiter rechts bei Schniedelwurz und Polterabend hat inzwischen der DAV Leipzig, geputzt, geräumt und saniert und die Route Mini (VI - Nummer2) sowie rechts die Route Links VIIb (Nummer 3) hinzugefügt. Rechts davon gibt es noch den Weg Rechts, der  über leichtes hakenloses und teils gestuftes Gelände gerade die wand hinauf geht.

Außerdem ist das Projekt Nr. 73 fertig und eine solide IXa geworden.


Kl. Topo: Ingo Röger

Brandis

Der Sektor Ostbruch ist inzwischen komplett saniert. Für meine Begriffe sind es zu viele Haken geworden, etwas schade um die historischen Wege. Viele Familienkletterer sehen das aber anders und so erfreut sich der Klettergarten wachsender Beliebtheit. Im Westbruch soll es weitergehen, dort ist ein Klettersteig geplant, um die Zugänglichkeit der Klettereien zu verbessern.
Die Realisierung der Maßnahmen führt Steffen Heimann von der Kletterschule Felsenfest im Auftrag des DAV Leipzig durch.