Lokales

warning: Creating default object from empty value in /homepages/33/d129163506/htdocs/sites/all/modules/i18n/i18ntaxonomy/i18ntaxonomy.pages.inc on line 34.

Die Aufräumer sind unterwegs

Bei einer Routinekontrolle im Krosigker Steinbruch durch Gebietsbetreuer Martin Meilick fiel es auf: "Im Wandkopfbereich sind Steine locker"! Sofort machte er sich, verstärkt durch Stefan Schwendtner an die Arbeit.

Eine neue Toptour für Löbejün

Überhängende Wände sind in unserem Klettergebiet ein rares Gut. Um so erstaunlicher, wenn gerade dort neue Möglichkeiten gefunden werden.


An der Kante der Zerstörten Illusion (Xa). Foto: Tino Kluge

Landefläche für Helikopter

Ein milder Frühlingstag im Aktienbruch. Was als gemütlicher Chill-Out-Bouldersonntag nach dem Anstrengungen des Neubaubloc-Wettkampfes vom Vortag gedacht war, wurde dann doch etwas langwieriger, als gedacht.
Wir hatten uns am Helikopter verabredet, der besten Fb7a im Gebiet (erstbegangen von Bouldervisionär Tino Kluge). Manko dieses 3-Sterne-Bewegungsproblems war der schräge Hang, der eine Begehung nur zuließ, wenn man die Crashpads festband, sonst rutschten sie weg. Nur ausgemachte Hanghühner konnten bislang hier vernünftig spotten.

Riveufer - die Dritte

Nach den beiden fertig gestellten rechten Sektoren ist nun auch der linke Sektor am Riveufer weit gediehen. Ein paar unglaublich milde und sonnige Februartage haben hier T-Shirt-Klettern erlaubt.


Benjamin Gerono in Bypass VIIIc.

Gaudlitzberg

Achtung: Felsberäumung am Gaudlitzberg!

Die Felsen in alten Steinbrüchen sind immer in Bewegung. Das unter hohem Druck erstarrte Porphyrgestein entlastet sich über tausende von Jahren und bildet Risse. Wir Kletterer lieben diese Risse, denn sie ermöglichen uns Griffe und Tritte in ansonsten glatten Wandfluchten. Werden die Risse aber oben an den Abbruchkanten der Steinbrüche zu groß, können sich Steine (oder mehr) lösen und herabfallen.

Neues aus Mitteldeutschland

Heimat bleibt Heimat und Porphyr rockt!

Das das so ist und so bleibt, dafür sorgt die überaus lebendige Kletterszene rund um Halle und Leipzig. Das Neueste in Kürze:

Aktienbruch

Adam Ondra zu Besuch bei uns in Löbejün!

Heute morgen bekam ich einen überraschenden Anruf: ob ich Adam Ondra, den momentan unbestritten besten Kletterer der Welt, unseren Aktienbruch zeigen könnte? Sehr kurzfristig und der Terminplan ist eigentlich voll - aber was soll's - diese Chance bekommt unser Klettergebiet wohl nur selten - also los.  


Herzlich willkommen im Klettergebiet Aktienbruch! 
Adam wird mit dem Kletterführer Rotgelbes Felsenland begrüßt.

Panoral - Fotoausstellung

Gestern gesehen: Im Leipziger Block Limit ist zur Zeit eine Bilderausstellung von Ralf Görner (Panoral). Ralf hat u.a. das tolle Bild vom Klettern am Braunkohleschaufelrad gemacht. Er hat den gewissen Blick, um das Besondere im Alltäglichen zu entdecken. Es lohnt sich also, beim nächsten Boulderbesuch in Leipzig genauer an die Wände zu schauen beim Cappucinoschlürfen.

Wide Boyz - neue Route im Akienbruch

Immer, wenn man denkt, es ist alles ausgereizt, gibt es doch noch neue Ideen. Denn obwohl die Routendichte im Aktienbruch sehr hoch ist, kann man mit etwas Fantasie doch noch neue Kombinationen schaffen oder hin und wieder sogar noch eine zusätzliche Linie entdecken.

Das Euter

Donnerstagabend. Es ist heiß. Den ganzen Tag den Hintern am Computer breit gesessen, die Augen bereits bildschirmförmig viereckig geworden, Bewegungsdrang staut sich auf. Wie wäre es mit noch ein bisschen klettern? Ja gern, aber wo? Drinnen - zu stickig! Draußen - für schwere Sachen ist es definitiv zu warm. Aber da war doch noch ...? Genau, da schlummert eine alte Idee in meinem Hinterkopf, die schon lange darauf wartet, ausgesprochen und ausprobiert zu werden. Ein neuer Boulderspot für Halle! Vielleicht zumindest, vielleicht auch nur eine Pleite. Doch es gibt nichts Gutes, außer man tut es und so radeln Chris, Björn und ich los, um es anzufassen, das Euter.

Vor Ort sieht es zunächst gar nicht gut aus - das Ding ist enervierend glatt. Die Restwärme des Sommertages macht es nicht einfacher. Die Erstbesteigung gelingt aber schließlich mittels "run and jump".

Inhalt abgleichen