Klettern

warning: Creating default object from empty value in /homepages/33/d129163506/htdocs/sites/all/modules/i18n/i18ntaxonomy/i18ntaxonomy.pages.inc on line 34.

Hohburger Berge in Not

Wie bei einem Vor-Ort Ermin mit einem Vertreter der Basalt-Actien-Gesellschaft (BAG) lautbar wurde, plant die Firma einen neuen Großtagebau bei Röcknitz (Hohburger Berge). Dafür soll die Schwarze Wand abgebaut werden, eines der traditionellsten Klettergebiete ganz Mitteldeutschlands. Hier wird seit 1925 (!) geklettert. An deren Stelle soll ab 2015 ein über 100 Meter tiefes und sehr ausgedehntes Loch entstehen. Was bei der Schottergewinnung als nicht verwertbarer Rest anfällt, soll in den nahen Zinkenberg verbracht werden. Auch dort soll das Klettern deshalb für die nächsten Jahre eingestellt werden.

Neue Top-Mehrseillängenroute in Neuseeland

Alexandra Schweikhart und Christopher Igel aus Deutschland haben gemeinsam mit Claudia und Karl aus Kanda die bisher härteste Mehrseillängenroute Neuseelands erstbegangen. Weather Spell an der Sinbad Wall in den Darran Mountains ist 8a+, doch die reine Schwierigkeit sagt nicht viel aus. Es sind 270 Meter in 9 Seillängen zu überwinden, es gibt nur 30 Bolts, der Rest ist selbst abzusichern (geht gut).

Mega Jul

(Antwort auf dieses Missgeschick von Edelrid: siehe unten!)

Als das neue Mega Jul auf den Markt kam, waren wir zunächst begeistert. Ein Gerät, das ähnlich wie das Mammut Smart (Alpin)  funktioniert, aber gerade mal die Hälfte wiegt. Das Edelstahl-Feinguss-Teil macht auch einen guten Verarbeitungseindruck. Nun kam es aber zu einer Abseilpanne, die in langen alpinen Routen ein erhebliches Sicherungsrisiko darstellen kann, da sie den Akteur zur Handlungsunfähigkeit bringen kann. 

Moritz berichtet selbst:

Beim Abseilen in einer Mehrseillängenroute ( Sektor Kathetrale, Gorge de Jonte) fluppte der Draht aus dem Steuerelement meines nagelneuen Edelrid Mega Juls. Das Gerät war nicht mehr bedienbar. Mittels Reepschnüren musste ich mich nach oben arbeiten und die gute alte Abseilacht meines Seilgefährten nach oben ziehen.
 

Superstar der spitzen Feder und ebensolcher Bemerkungen: Erbse war bei uns!

von Moritz Falgowski
 
Die Kletterszene Mitteldeutschlands würde keinen Fehler machen, wenn sie jenen Tag, an dem man sich beim Geoquest-Verlag dazu entschloss, sich für den Kauf des ehemaligen „kleinen“ Thalia-Theaters in Halle zu bewerben, jährlich mit einer Feier begehen würde. Allein die Partys und Konzerte, die seither bereits dort stattfanden, rechtfertigen diesen Gedenktag hinreichend. Auch die immer beliebteren Geoquest-Kultur Veranstaltungen sind auf dem besten Weg, schon bald  Kultstatus zu erreichen. 
Foto: Und da nur ein Tag am Fels ein wirklich guter Tag sein kann, ging es vor der Arbeit ans Vergnügen zum Klettern an den halleschen Galgenberg.
Wir erinnern uns: das Wetter war noch winterlich und mehr als bescheiden! Doch Erbse musste nicht lang überredet werden, vor dem Auftritt mit uns an den überhängenden Sektor des Galgenberges zu gehen. Und man merkt sofort: der Mann ist ein echtes Klettertalent und hat unsere Touren onsight geklettert!

Für die neue Klettersaison im Harz

Ostharz Naturschutz Update

von Ralf Gentsch
Naturschutzreferent im DAV Landesverband Sachsen Anhalt e.V.

War in den vergangenen Jahren auch recht wenig zu hören aus den östlichen Teilen des Harzes, so soll die Arbeit und auch die Informationspolitik in der kommenden Zeit verbessert und intensiviert werden. Erste Ansätze sind schon gemacht, Weiteres wird folgen.

Siurana Superstars

 

Geoquest Kultur: Vortrag Südafrika

Am 29. November findet um 20 Uhr im Gewölbe des Kletterthalia (Thaliapassage 1) der Vortrag "Bouldertraum Südafrika" statt.

Eintritt: 3 € (davon 1,5 € als Spende für die Boulderhalle)

Zeitiges kommen sichert Sitzplätze mit Lehne!

Danach gibt es ein kleines Feuerchen im Hof und was der Abend sonst noch bringt. Holz darf gern vor die Hütten mitgebracht werden!

4 Fäuste - eine Geschichte von Karsten Kurz

 16.07.2003
Mein erstes Denkmal
Wann zum ersten Mal der Gedanke an eine Besteigung der Vier Fäuste auftauchte, läßt sich nur erahnen. Anlaß war vermutlich ein Besuch der Hallenser Verwandtschaft. Immer wieder wurde die Umsetzung des Vorhabens, dieses Denkmal zu erklimmen, aufgeschoben. Schließlich bieten Halle und seine Umgebung lohnendere Kletterziele als einen Betonkoloß aus den Tagen des „real existierenden Sozialismus“.

Die schwerste Route von Löbejün!

Der Sektor Sonnenwende im Aktienbruch (Löbejün) hängt mächtig über. Es ist nur ganz logisch, dass diese Wand die Strukturen für die Weiterentwicklung des mitteldeutschen Klettersports in sich birgt.

Inhalt abgleichen